Über Hepatitis C

Hepatitis C (auch unter dem Namen HCV bekannt) ist eine Virusinfektion, die ausschließlich über direkten Blutkontakt übertragen wird. Das Virus ist sehr ansteckend und auch an der freien Luft, etwa in eingetrockneten Blutresten, über Wochen hinweg "überlebensfähig".

Besonders hoch ist das Risiko, sich mit Hepatitis C anzustecken, für Menschen, die Drogen injizieren. Hier kann eine Ansteckung über gebrauchte Spritzen, Nadeln, Filter, Löffel, Wasser oder anderes Zubehör passieren. Etwa 60 Prozent aller Menschen in Deutschland, die Drogen spritzen, haben bereits Kontakt mit dem Hepatitis C-Virus gehabt.

Ein vorhandenes, wenn auch deutlich geringeres Risiko für eine Ansteckung mit Hepatitis C besteht auch für Menschen, die sniefen und das Snief-Röhrchen mit anderen teilen. Eine Ansteckung ist auch beim Sex möglich, sobald Blut im Spiel ist (Schleimhautverletzungen, Menstruation usw.), im Haushalt (über die gemeinsame Benutzung von Nagelscheren, Rasierer, Zahnbürsten), bei Tattoos oder Piercings, wenn hier nicht steril gearbeitet wird, sowie bei allen anderen Situationen, bei denen es zu einem direkten Blut-zu-Blut-Kontakt kommt.

In den ersten Monaten und Jahren verläuft eine Hepatitis C-Infektion in den allermeisten Fällen ohne Symptome und unbemerkt. Etwa 20 Prozent der Hepatitis C-Infektionen heilen von selbst komplett aus, ohne Schäden zu hinterlassen. Bei etwa 80 Prozent der Infektionen kommt es jedoch zu einer chronischen, nicht mehr von selbst ausheilenden Infektion. Wird eine solche chronische Hepatitis C-Infektion nicht behandelt, kommt es langfristig häufig zu schwerwiegenden Leberschäden, etwa zur Leberzirrhose.

Mit modernen Medikamenten ist eine Hepatitis C-Infektion in fast allen Fällen heilbar, auch wenn sie bereits in das chronische Stadium übergegangen ist.

 

Testung auf Hepatitis C

Etwa sechs Wochen nach einer Risiko-Situation besteht eine gute Chance, eine Infektion durch einen Test nachzuweisen. Ein Ausschluss einer Infektion ist sechs Monate nach einer Risiko-Situation mit hoher Sicherheit möglich. Der Test geschieht, wie auch der HIV-Test, auf Basis spezieller Antikörper, die nach einer Infektion mit Hepatitis C im menschlichen Körper gebildet werden.

Menschen, die Drogen injizieren, empfehlen wir, sich alle sechs Monate auf Hepatitis C testen lassen. Wer snieft oder Heroin raucht, sollte etwa einmal jährlich einen Test machen.


Eine Testung auf Hepatitis C nach Risikosituationen und die regelmäßige Testung für Drogen-Gebraucher/innen ermöglichen nicht nur, nach einer tatsächlichen Infektionen eine frühzeitige Behandlung ins Auge zu fassen, sondern auch einen Schutz der Anderen durch einen besonders bewussten und sorgfältigen Umgang mit Blut.

 

Der Hepatitis C-Schnelltest

Wie auch beim HIV-Schnelltest wird der Hepatitis C-Schnelltest -  hier mit einem Blutstropfen aus der Fingerkuppe durchgeführt, nach 20 Minuten ist das Ergebnis ablesbar.

Wenn ein Schnelltest auf Hepatitis C reagiert, empfehlen wir, direkt weitere Laboruntersuchungen durchführen zu lassen. Hier ist ein Labor-Antikörpertest sinnvoll, um eine mögliche falsch-positive Reaktion des Schnelltestes auszuschließen. Gleichzeitig sollte auch ein Virusnachweis im Blut vorgenommen werden. Auch wenn Antikörper gegen Hepatitis C im Blut vorhanden sind, kann es sich immer noch um eine bereits ausgeheilte frühere Hepatitis C-Infektion handeln. Denn auch wenn eine Hepatitis C-Infektion ausgeheilt ist (von selbst oder unter Behandlung), bleiben die Antikörper gegen Hepatitis C lebenslang im Blut vorhanden.

 

Der Hepatitis C-Labortest

Anstelle eines Schnelltests kann auch ein Labortest auf Hepatitis C-Antikörper durchgeführt werden. Dieser erkennt jedoch eine Hepatitis-C-Infektion nicht früher oder sicherer als der Schnelltest.

Werden im Labortest Antikörper gegen Hepatitis C erkannt, sollte wie auch beim Schnelltest, im Anschluss eine weitere Untersuchung stattfinden, ob Hepatitis C-Viren im Blut nachweisbar sind, oder ob es sich um eine ältere, bereits ausgeheilte Infektion handelt.

Hepatitis C ist eine namentlich meldepflichtige Erkrankung. Schnelltests sind anonym möglich. Wird jedoch im Labor eine Hepatitis-C-Infektion erkannt oder bestätigt, muss dieses Ergebnis dem örtlichen Gesundheitsamt gemeldet werden.

 

Hepatitis C-positiv: Was nun?

Bei reaktiven Schnelltests und bestätigten Labortests bieten wir ggf. weitere notwendige Untersuchungen an, um festzustellen, ob tatsächlich eine Hepatitis-C-Infektion vorliegt. Wird eine solche Hepatitis-C-Infektion festgestellt, vermitteln wir die Betroffenen gerne in spezialisierte Arztpraxen und zu anderen Hilfseinrichtungen. Für Drogengebraucher*innen, eine Hauptrisikogruppe für Hepatitis C-Infektionen, bieten wir auch Unterstützung bei weiteren Problemlagen im Bereich Lebenspraxis und Drogenkonsum, etwa die Vermittlung in Substitution, in Einrichtungen der Drogenberatung, in Wohnprojekte etc.

Ein Projekt der Berliner Testkampagne, gefördert durch die Lottostiftung Berlin und den Paritätischen Landesverband Berlin
Logo von Fixpunkt e.V.Logo von Fixpunkt e.V.